DANi SCHNIDER RADSPORT

Erfahrung aus 10 Jahren Profisport

Für wen eignet sich der Conconi - Test?

Grundsätzlich ist der Ausdauertest für jeden Sportler denkbar, da er einfach, kurz und wenig aufwändig ist. Allerdings sollte die Testperson in der Lage sein, mindestens 30 Minuten lang ununterbrochen eine Ausdauerleistung zu erbringen, oder ca. 3x/Woche Sport treiben. Die Motivation sich maximal anzustrengen muss zwingend vorhanden sein. Ansonsten ist der Test nicht auswertbar. Demzufolge ist es ausserordentlich wichtig, dass sie vollkommen gesund sind, wenn sie den Test machen. Im Falle von z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, hohem Blutdruck, Übergewicht, Asthma etc. empfehlen wir ihnen dringen einen medizinischen Check-up zu machen und vom Arzt grünes Licht für diesen Test erhalten haben. Der Test erfolgt in jedem Fall auf Ihre Verantwortung.  

 

Was müssen sie vor dem Conconi - Test beachten?

Sie sollten so ausgeruht wie möglich erscheinen. Wir empfehlen 2 Tage vor dem Test kein richtig ermüdendes Training mehr durchzuführen. Ist der Test eine Wiederholung, dann ist es wichtig, dass sie in etwa gleich ernährt (Kohlehydratspeicher!) zum Test kommen. Ausserdem empfiehlt es sich den Test immer ca. zur gleichen Tageszeit durchzuführen, wenn möglich dabei die Tageszeit berücksichtigen, die dem üblichen Wettkampf oder der sportlichen Aktivität entspricht. 
Kein Test, wenn sie erkältet sind, oder sich unwohl fühlen!

 

Was ist beim Conconi - Test bei DANi Schnider speziell?

Bei uns wird der Test auf ihrem eigenen Fahrrad durchgeführt, also mit ihrer individuellen Position auf dem Rad.

 

Worauf beruht der Conconi - Test?

Der Conconi Test basiert auf der Tatsache, dass die Herzfrequenz bei zunehmender Belastung (nach einer Anfangsphase) weitgehend gleichmässig zunimmt. Die Zunahme erklärt sich durch einen erhöhten Sauerstoffbedarf des Körpers, der den Sauerstoff benötigt um in erster Linie Fette und Kohlehydrate in Energie umzuwandeln.

 

Warum sieht die typische Conconi - Kurve S-förmig aus?


Conconi Kurve DANi SCHNIDER Radsport
Zu Beginn
der Anstrengung kann der erhöhte Bedarf durch ein grösseres Schlagvolumen des Herzens gedeckt werden.
In dieser Phase steigt der Puls also nicht stark an. Ist das Schlagvolumen aber ausgeschöpft, wird durch Erhöhung des Pulses die Sauerstoffversorgung vergrössert. Die Pulskurve steigt gleichmässig an (aerober Bereich).
Bis eben zu einem gewissen Punkt. Wird die Belastung so gross, dass durch Erhöhung der Herzfrequenz nicht mehr genug Sauerstoff schnell genug herbeigeschafft werden kann, muss der Körper die Energie aus anderen Quellen beschaffen (anaerob).

In dieser Phase flacht die Pulskurve ab. So ergibt sich eine S-förmige Kurve, mit einem Knickpunkt zwischen der aeroben und anaeroben Phase. Der Knickpunkt stellt die Aerobe / Anaerobe Schwelle dar.

In dieser Phase beginnen sich im Muskel auch Stoffwechselabbauprodukte anzusammeln, die wegen Sauerstoffmangel nicht mehr weiter abgebaut werden können. Diese Substanzen, v.a. Milchsäure verursachen Schmerzen und hemmen (Schutzmechanismus) die Weiterführung der Leistung. Schliesslich kommt es zum Abbruch der Leistung. 

 

Wie sehe ich ob mein Training erfolgreich war?

Leistungsverbesserung bedeutet, die aerobe Phase zu verlängern, bezw. grössere Belastungen aerob bewerkstelligen zu können.

Effekt von Training auf die Conconi - Kurve (Beispiel)

Training bedeutet nichts anderes, erstens die Muskelarbeit zu ökonomisieren, das heisst letztendlich einerseits für gleiche Leistung weniger Sauerstoff zu benötigen und andererseits mehr und schneller Sauerstoff, und damit aerobe Energie bereitstellen zu können.

1.  Verbesserung der Sauerstoffverwertung, z.B. durch bessere Durchblugung und besseren Sauerstofftransport bis in die Zellen. 
2. Weniger Sauerstoffverbauch für gleiche Leistung, z.B. durch Ökonomisierung des Zusammenspiels von Muskels / Sehnen / Bänder und Gelenken
3. Optimierung der Stoffwechselvorgänge (mehr Energie bei gleichviel Sauerstoff): schnelleres Nachfüllen der Speicher, schnellere Geschwindigkeit von Reaktionen zur Energiegewinnung, schneller Abtransport von Stoffwechselendprodukten.

 

Wenn es gelingt den anaeroben Bereich hinauszuzögern, dann verschiebt sich die Conconi Kurve nach rechtsDer lineare Bereich wird meist flacher, wobei die aerobe / anaerobe Schwelle gleich oder erhöht sein kann. Das heisst, für gleiche Geschwindigkeiten wird eine geringere Herzfrequenz benötigt.

 

Meine Kurve ist überhaupt nicht s-förmig. Warum?

Ca. 20% der Testperonen haben Conconi-Kurven, die nicht S-förmig verlaufen. Dabei ist manchmal ein Knick erkennbar, manchmal fast oder gar nicht.

Wir müssen individuell abklären, was die Ursache sein könnte. Es ist möglich, dass Sie sich nicht maximal anstrengen konnten (weil zuwenig erholt, weil zuwenig motiviert etc.). Es ist aber auch möglich, dass sie zuwenig oder zu gut im aerob / anaeroben Bereich trainiert sind. Dazu ist es notwendig, die Kurvendaten genau anzuschauen. Wie gesagt, es ist schwierig eine generelle Antwort zu geben.

Der fehlende Knick im Anfangsbereich kann, aber muss nicht darauf hindeuten, dass schon durch das Einfahren das Schlagvolumen des Herzens ausgeschöpft wurde.